Tour de Ski: Abschluss in Val di Fiemme

Am heutigen Sonntag feiern die Langläufer und Langläuferinnen den Abschluss der Tour de Ski in Val di Fiemme. Mit der Bergverfolgung Massenstart endet die etappenreiche Tour de Ski mit einem besonderen Highlight. Das Finale bei den Frauen, welches zur Alpe Cermis führte, entschied die Schwedin Ebba Andersson für sich. Damit feierte sie ihren ersten Einzelsieg. Zweite wurde die starke US-Amerikanerin Jessica Diggins, vor der Französin Delphine Claudel. Vierte wurde die Russin Yulia Stupak, vor ihrer Kollegin Tatiana Sorina.

Mit dem zweiten Platz beim letzten Rennen der Tour de Ski baute Jessie Diggins ihren Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus und steht damit im Endklassement souverän vor Yulia Stupak und Ebba Andersson auf Platz eins. Tatiana Sorina sicherte sich den vierten Rang, vor Krista Parmakoski aus Finnland und der US-Amerikanerin Rosie Brennan. Natalia Nepryaeva aus Russland konnte sich noch vor der besten Deutschen Katharina Hennig auf Rang acht platzieren.

 

Bei den Langläufern konnte sich erneut ein russischer Athlet den ersten Podiumsplatz sichern. Bei der Bergverfolgung Massenstart siegte Denis Spitsov vor seinem Landsmann und stärkstem Konkurrenten Alexander Bolshunov. Dritter wurde Maurice Manificat aus Frankreich, er kann sich wiederholt zwischen die russischen Athleten kämpfen. Platz vier ging an Evgeniy Belov, vor Andrey Melnichenko und Ivan Yakimushkin, alle drei aus Russland. Den siebten Rang bei der letzten Etappe der Tour de Ski ging an Hugo Lapalus aus Frankreich.

Die Gesamtwertung konnte Alexander Bolshunov eindeutig für sich entscheiden. Der russische Langläufer war das absolute Maß der Dinge bei der diesjährigen Tour de Ski und beendete den Wettbewerb mit deutlichem Vorsprung. Zweiter wurde der Franzose Maurice Manificat, dem es immer wieder gelang, die Phalanx der Russen zu durchbrechen. Den dritten Rang in der Gesamtwertung sicherte sich Denis Spitsov, vor Artem Maltsev, Evgeniy Belov und Andrey Melnichenko, allesamt russische Athleten.

 

Foto: Maxim Thore / Bildbyran

Leave a comment