Ratgeber: Das muss ein guter Langlauf-Handschuh können

Foto: E.Thonfeld / Camera 4

Das Tolle am Ski-Langlauf ist, dass du mit deiner normalen Wintersportkleidung auf die Loipe gehen kannst, die du sonst beim Wandern oder Laufen trägst. Doch ein Kleidungsstück ist davon ausgenommen: deine Handschuhe. Hier solltest du darauf achten, geeignete Handschuhe zu verwenden, damit du einen guten Grip an deinen Stöcken hast und deine Kraft optimal einsetzen kannst.

 

Was zeichnet einen guten Langlauf-Handschuh aus?

Handschuhe für den Langlauf müssen echte Alleskönner sein. Sie sollen leicht und anschmiegsam sein, aber trotzdem robust und widerstandsfähig. Sie sollen Schweiß absorbieren und atmungsaktiv sein, aber trotzdem ausreichend isolieren und gegen Kälte schützen. Sie sollen gut an den Stöcken haften, aber trotzdem die Hände nicht in ihrer Beweglichkeit einschränken.

Anders als beim Skifahren werden die Hände beim Langlaufen aktiv für die Vorwärtsbewegung eingesetzt. Das Abstoßen mit den Armen fordert die Armmuskulatur sowie das Handgelenk und die Hände. Deshalb muss ein Langlauf-Handschuh eng anliegen, damit du immer einen guten Grip hast. Dies hilft dir dabei, den Stock mit möglichst wenig Kraftaufwand sicher in der Hand zu halten und garantiert eine gute Energieübertragung.

Welcher Materialmix deines Langlauf-Handschuhs sorgt für die beste Performance?

Da beim Langlauf die Beweglichkeit der Hand sehr wichtig ist, verwendest du hier am besten spezielle Langlauf-Handschuhe. Die Außen- und die Innenhand besteht bei Langlauf-Handschuhen meist aus unterschiedlichen Textilien oder Leder.

Das Material in der Innenhand ist fester und hat eine raue, rutschhemmende Oberfläche. Wichtig ist, dass sich dort keine störenden Nähte befinden, die drücken oder scheuern können. Sonst wird das Laufen auf Dauer schmerzhaft. Viele Hersteller verwenden für die Innenhand eine griffige Kunststoffschicht.

Die Außenhand besteht überwiegend aus atmungsaktiven Funktionsmaterialien, seltener auch aus Leder oder Strickgewebe. Dabei ist es wichtig, dass die Handoberseite, die Hände vor den äußeren Wetterbedingungen schützt und warmhält. Gleichzeitig muss das Material so flexibel sein, dass die Hände in ihrer Bewegung nicht eingeschränkt sind.

Der KinetiXx Friis mit Sharktec® Innenhand

Wie unterstützt dich dein Langlauf-Handschuh bestmöglich?

Damit dich dein Langlauf-Handschuh bestmöglich unterstützen kann, solltest du auf spezielle Merkmale achten. Der Handschuh-Hersteller KinetiXx beispielsweise passt sich mit seinen Langlauf-Handschuhen individuell an die Bedürfnisse von Langläufern an.

Die Handschuhe wurden in Zusammenarbeit mit Top-Biathleten entwickelt und richten sich an Profisportler genauso wie an ambitionierte Freizeitsportler. Die Innenhand des Modells Friis besteht dabei aus der innovativen Sharktec® Technologie und ermöglicht, durch einen außergewöhnlichen Grip, ein sicheres Führen des Stocks. Gleichzeitig erhöht sich die maximale Kraftübertragung von der Hand auf den Stock, und der Reibewiderstand des Stocks auf der Innenhand wird verringert. So wird deine sportliche Performance auf der Loipe optimal unterstützt, ohne dabei deine Kräfte zu verschwenden.

Das Geheimnis der Sharktec® Technologie sind ihre 3D-Applikationen (runde Vulkane und eckige Pyramiden), die auf dem anschmiegsamen Polymermaterial aufgebracht sind und Schwingungen und Stöße absorbieren. Vordefinierte Sliding Zones in der Innenhand sorgen außerdem dafür, dass der Stock beim Einsatz besser und schneller gleitet. Aber auch andere Modelle aus der Kollektion wie zum Beispiel Kaya und Eske haben eine spezielle Innenhand mit hohem Grip.

Der Handrücken wird mit den Handschuhen durch ein Xx-FastDry Windbreaker-Laminat vor Kälte und Nässe geschützt. Alle Materialien zielen darauf ab die Hände vor dem Auskühlen zu bewahren und gleichzeitig eine hohe Atmungsaktivität zu gewährleisten.

 

Welche Details sollte dein Langlauf-Handschuh unbedingt aufweisen?

Bündchen

Die meisten Langlauf-Handschuhe haben einen Klettverschluss, damit du die Weite am Handgelenk regulieren kannst und ein einfaches An- und Ausziehen des Handschuhs garantiert ist. Dabei ist darauf zu achten, dass der Klettverschluss nicht unnötig aufträgt und Falten wirft. Die Schlaufe deines Skistocks sollte ohne Druckstellen am Handschuh fixiert werden können.

Mittlerweile tendieren renommierte Hersteller bereits dazu anstatt des Klettverschlusses ein Neoprenbündchen einzusetzen. Ein Beispiel dafür ist der Langlauf-Handschuh KAYA von KinetiXx. So schließt der Handschuh sicher am Handgelenk ab, ohne die Bewegungen der Hand zu beeinträchtigen. Wer seine Pulsuhr immer im Blick haben möchte, greift ebenso eher zu einem Handschuh mit kurzem Bündchen.

Touchscreen-Kompatibilität

Ohne Smartphone ist heute fast niemand mehr unterwegs. Daher ist es richtig und wichtig, dass unseren kleinen elektronischen Helferlein auch mit Handschuhen bedienbar sind. Meist sind Daumen und Zeigefinger mit einer speziellen Kunstledermischung versehen, die die elektrische Leitfähigkeit der Haut simulieren. So kannst du auf der Loipe immer die besten Momente festhalten, ohne dass dabei die Hände frieren. Daher besitzen die meisten Langlaufhandschuhe diese Funtion.

Gelb leuchtende Handschuhe sind auch im Schneetreiben gut sichtbar Foto: K.Voigt Fotografie

Reflektoren

Da die Dunkelheit uns in der kalten Jahreszeit meist sehr schnell einholt, sind Kontrastfarben und reflektierende Aufdrucke hilfreich. Sie sorgen unterwegs für Sichtbarkeit und garantieren dir mehr Sicherheit. KinetiXx setzt hier beispielsweise mit dem Langlauf-Handschuh KAYA auf leuchtende gelbe Farben, sodass du sicher immer gesehen wirst.

Fazit: Welcher Langlaufhandschuh ist für dich der Richtige?

Diese Entscheidung hängt ganz von deinem individuellen Leistungsniveau und deinen Ansprüchen ab. Sicher ist jedoch, dass du dich beim Langlaufen aktiv bewegst und es sich um eine schweißtreibende Sportart handelt. Deshalb ist es empfehlenswert, auf gefütterte Handschuhe zu verzichten und das Augenmerk auf die Atmungsaktivität zu legen.

Die Langlaufhandschuhe sollten in erster Linie eng an der Hand anliegen und den Bewegungsablauf unterstützen. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Innenseite griffig und möglichst nahtfrei ist. Die Außenseite der Handschuhe muss deine Hände warmhalten und gleichzeitig flexibel sein. Wenn deine Handschuhe diese Ansprüche erfüllen, bist du perfekt für die Loipe ausgerüstet.

Leave a comment