KinetiXx Handschuhe in Paris

Es ist Montagabend in Paris und im Musée Grévin, dem Wachsfigurenkabinett der Hauptstadt Frankreichs, warten im Theater über hundert geladene Gäste gespannt auf einen Ausnahme-Athleten. Mit viel Applaus wird der Biathlon-Star Martin Fourcade von Freunden, Partnern und Familie in Empfang genommen. Dann wird es spannend, denn es ist die Premiere einer neuen Wachsfigur im Museum, in dem schon die großen Stars, von Michael Jackson und Madonna, über den Papst und Napoleon, bis hin zu den berühmtesten Politikern der Weltbühne, ihren Ehrenplatz gefunden haben. Véronique Berecz, die Ausstellungsmanagerin und der Direktor des Museums Yves Delhommeau, würdigen Martin Fourcade als einen der besten Biathleten der Welt. Einer seiner Wegbegleiter, der Sportjournalist Gérard Holtz, hält eine Laudatio auf eines der größten Ausnahmetalente im Wintersport: Mit 19 Jahren gab Martin Fourcade sein Debüt bei den Juniorenweltmeisterschaften in Martell und holte mit der Staffel die Bronzemedaille. In der Saison 2010/2011 gelang ihm dann der Durchbruch mit seinem ersten Weltmeistertitel in der Verfolgung. In den Folgejahren gewann er sieben Mal in Folge den Gesamtweltcup-Titel sowie sieben olympische Medaillen, elf Weltmeister Titel und 14 weitere Medaillen bei den Weltmeisterschaften. In Frankreich ist er Vorbild und Wintersportheld, deshalb erhielt er nun seinen Ehrenplatz im Museum der Legenden.

Seit 2018 ist der fünffache Olympia Sieger nun auch Aushängeschild des Handschuhherstellers W+R aus Metzingen. Mit der Marke KinetiXx wurde eine neue Sportmarke für begeisterte Wintersportler geschaffen. Neben einer ausgewählten Alpinen Kollektion sind es dabei vor allem die Biathlon- und Langlaufhandschuhe von KinetiXx, mit einer ganz besonderen Technologie, die seit der letzten Saison für Aufsehen in der Wintersportszene sorgen. Mit der Entwicklung der sogenannten Sharktec-Innenhand konnte das Biathlon und Langlauf Equipment der Athleten revolutioniert werden. Kleine 3-D-Vulkane und Pyramiden auf der Innenhand des Handschuhs saugen sich an den Stock und bieten somit optimalen Grip sowie eine höhere Kraftübertragung auf den Stock. Das kann am Ende für jeden Sportler der entscheidende Unterschied im Zieleinlauf sein. So zählen nun schon über 30 Nationen im Biathlon, Langlauf, Skispringen und der nordischen Kombination sowie viele Ausnahmetalente, wie die polnischen Skispringer um Kamil Stoch oder eben „Monsieur Biathlon“ Martin Fourcade, wie er in Paris genannt wurde, zu den begeisterten KinetiXx Athleten.

Dann ist es soweit, der Vorhang schwenkt zur Seit und die Wachsfigur, ein ebenwürdiges Abbild des Biathleten, wird zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das französische Fernsehen ist vor Ort, Journalisten und Fotografen halten den bedeutenden Moment von Martin Fourcade fest und mittendrin der KinetiXx Handschuh FRIIS mit Sharktec-Innenhand aus Metzingen an dessen Hand. Später erzählt der Franzose in familiärer Atmosphäre, dass es für ihn unglaublich gewesen sei, sein eigenes Ich so real als Figur vor sich zu sehen, es war ein ganz besonderes Gefühl, erklärt er mit einer Mischung aus Dankbarkeit und Euphorie. Auch seiner kleinen Tochter war der „zweite Papa“ nicht so ganz geheuer. Für ihn hat es sogar nur drei Stunden gedauert, um Modell zu stehen, berichtet er über die Entstehung der täuschend echten Figur. Die Haut, die glänzenden Augen, das sympathische Gesicht und der Bart, alles ist zu 100 % Martin Fourcade, sogar die Ausstrahlung des Doubles gleicht der des echten Wintersport-Helden. Zu sehen ist die Figur nun im Sportbereich neben Fußballern, Basketballern und Boxern, auf einem Podest in einer Schneelandschaft und natürlich auf dem Treppchen von Pyeongchang – ganz oben versteht sich, dem Platz für wahre Legenden.

Und wie geht es weiter mit dem Ausnahmetalent und KinetiXx? Der kurzzeitige Tiefpunkt des Biathleten in dieser Saison überschattete zwar etwas die Wintersportsaison, aber keinen falls die Würdigung im Musée Grévin. Der 30-Jährige hatte in dieser Saison mit einem Formtief zu kämpfen, wurde im Training und der Vorbereitung oft ausgebremst durch Krankheiten und Unwohlsein. Zwar hat er ein wenig abgenommen und seine Form verloren, doch nicht den Kampfgeist so scheint es. Er ist sich sicher nach einer ausgiebigen Pause mit viel Ruhe und Ausgleich kann er seine Form erneut aufbauen und nächste Saison noch einmal so richtig angreifen und auch seine große Fangemeinde glaubt an ihn, das gibt Kraft. Eines stellt er außerdem klar, er möchte nicht einfach mitlaufen und auf den hinteren Plätzen gerade um eine Top-Ten Platzierung kämpfen, er möchte zurück aufs Treppchen, am besten ganz nach oben, denn dort sieht sich der ehrgeizige Sportler, auch nach seinem Formtief. Und auch mit den KinetiXx Handschuhen geht es weiter diese,  so bestätigt Martin, saßen immer perfekt und überzeugten ihn jedes Rennen aufs Neue, mit der hohen Qualität, dem Grip und den verschiedenen Wärmegraden für jedes Wetter. Aber auch der Handschuhspezialist aus Metzingen baut seine Wintersport-Aktivitäten weiter aus, Potenzial gibt es genug, die Sportler sind nach dem Testen durchweg begeistert vom Material. So sollen in der neuen Saison weitere herausragende Wintersporttalente hinzukommen und auf den Pisten und Loipen für Aufsehen sorgen. Auch Martin Fourcade hat schon sein eigenes Design, passend in den Farben seines Landes und seines Rennanzugs und dieses sorgt auf jeden Fall für frischen Wind, wenn der Finger wieder bereit, am Abzug des Gewehres am Schießstand, angelegt wird. Bis nach Paris haben es die KinetiXx Handschuhe schon geschafft und der Weg ist hier bestimmt noch lange nicht zu Ende.

Leave a comment